Auf dem Weg zur inklusiven Gesellschaft

Bildung

Eine inklusive Schule ist eine Schule für alle. Inklusion ist die systematische Weiterführung von Integration. Dabei ist Inklusion mehr als nur ein neues Wort. Es geht um eine Schule für alle Kinder. Diese Forderung liest und hört man immer häufiger.

Während man unter Integration etwa die Eingliederung von Kindern mit besonderen Bedarfen in die allgemeine Schule versteht, geht Inklusion weit über gemeinsamen Unterricht von Kindern mit und ohne sonderpädagogischen Bedarf hinaus. In Artikel 24 der UN-Konvention für Menschen mit Behinderungen heißt es unmissverständlich: „Ein inklusives Bildungssystem ist ohne Alternative. Jeder Staat soll Gewähr dafür bieten, dass behinderte Menschen gleichberechtigt mit anderen Zugang zu einem integrativen, hochwertigen Unterricht haben.“

 Der gemeinsame Schulbesuch behinderter und nicht behinderter Kinder soll nicht länger die Ausnahme sein. Gemeinsames Leben braucht gemeinsames Lernen in der Schule. Diese Einsicht gewinnt in unserer Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. In der deutschen Schullandschaft sieht die Wirklichkeit jedoch noch eher anders aus. Während in vielen europäischen Ländern die Inklusionsquote behinderter und lernbehinderter Kinder bei 60% und mehr liegt, besuchen in Deutschland im Schnitt nur etwa 16% der Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf eine Regelschule. Zwar haben einige Bundesländer schon einzelne Schritte in Richtung inklusiver Bildung getan. So haben sie z.B. Sonder- oder Förderschulen in Förderzentren oder sonderpädagogische Kompetenzzentren umgewandelt.

 Auch haben viele die vorschulische Sprachförderung für Migrantenkinder und deutsche Kinder mit Sprachproblemen ausgeweitet. Der Weg zu einer inklusiven Schule ist jedoch noch weit. Die Befürworter der Inklusion gehen davon aus, dass Heterogenität die Normalität darstellt.

 Eine große Zahl von Initiativen und Aktionen wie z.B. „Inklusive Bildung - jetzt!“ und das „Positionspapier der Bertelsmann Stiftung zur Inklusion im Schulsystem“ fordern eine grundlegende Neuorientierung der Bildungspolitik in Deutschland und rasche konkrete Schritte hin zu einem inklusiven Bildungssystem. Dies sei auch deswegen wichtig, weil die inklusive Schule auch die Teilhabechancen von Kindern aus sozial schwachen und Zuwandererfamilien, deren Anteil in Sonder- oder Förderschulen überproportional hoch ist, verbessern kann.

 Man spricht auch von inklusiver Schulentwicklung und betrachtet dabei alle Dimensionen von Heterogenität. Dieses weite Verständnis von Inklusion liegt auch dem Index für Inklusion zugrunde, der als Instrument der Selbstevaluation auf dem Weg zu einer Schule für alle Kinder eingesetzt werden kann.

Studieren mit Behinderung

Die Betreiber der Studenten-Plattform www.fernstudieren.de haben mit viel Engagement und Detailarbeit und in Zusammenarbeit mit „Betroffenen“ eine kostenlose Info-Broschüre zum Thema „Studieren mit Behinderung“ erstellt:
http://www.fernstudieren.de/wp-content/uploads/studieren-mit-behinderung.pdf

Ziel der Broschüre ist es, eine umfassende aber trotzdem kompakte Informationsquelle bereitzustellen, die neben den reinen Fakten auch Mut sowie Motivation für das Studium geben soll.

Die Broschüre ist komplett kostenlos und unterliegt der Creativ Common Licence (CC-BY-SA), darf also gerne weiterverbreitet und kopiert werden.

Anregungen und Feedback an die Herausgeber sind sehr willkommen, um den Ratgeber weiter zu verbessern.